Comic Ahoi! – 1 Klasse liest 1 Comic

Comics und Graphic Novels werden längst von der Literaturkritik als künstlerisch wertvolles Genre anerkannt, und auch im Bereich der Leseförderung ist die Attraktivität von Kindercomics inzwischen unbestritten: Sie erweisen sich im Zusammenspiel von Wort und Bildsprache als sehr geeignet, um selbstständiges Lesen bereits in frühen Jahren zu fördern – und sie wecken vor allen Dingen den Spaß am Gestalten, Erzählen und Lesen, gerade auch bei den Kindern, die sich damit noch etwas schwerer tun.

Und Comics bieten für die Arbeit mit jüngeren Kindern viele Vorteile: Mit einer großen Vielfalt an Figuren, Motiven und Themen bieten sie viele unterschiedliche Anknüpfungspunkte. Zudem haben Comics als räumlich organisiertes Medium eine besondere Stellung zwischen Buch und Film. Sie beruhen auf direkter Kommunikation und schulen u.a. die Leserichtung von links oben nach rechts unten, sind damit also sehr nah am Lesen schriftsprachlicher Texte. Die Bilder generieren gleichzeitig Aufmerksamkeit bei den Kindern und halten sie beim Thema, da die Komplexität im Bild reduziert ist. Und nicht zu vergessen: Comics sind oft lustig! Das ist vor allem für Kinder, die Schwierigkeiten mit dem Lesen haben oder (noch) nicht gerne lesen, ein guter Anreiz, um am Ball zu bleiben.

Genau diese Begeisterung wollen wir gemeinsam mit dem Initiator und Hauptförderer von Comic Ahoi!, der Hamburger Klaus und Lore Rating Stiftung, für unser neues Projekt „1 Klasse liest 1 Comic“ nutzen. Darüber hinaus werden wir auf der Website Anregungen geben sowie Best-Practice-Beispiele rund um das Arbeiten mit und Einbinden von Kindercomics in den Schulunterricht vorstellen. Dazu vermitteln wir Einblicke in die Kindercomic-Szene, stellen Künstler:innen vor und empfehlen Bücher.

Folgende drei tollen Kindercomics machen den Anfang. Um sie dreht es sich im ersten Projektjahr von „1 Klasse liest 1 Comic“: